Mittwoch, 21. Oktober 2015

T. S. Orgel - Die Blausteinkriege 1. Das Erbe von Berun

T. S. Orgel - Die Blausteinkriege 1. Das Erbe von Berun

Titel: Die Blausteinkriege 1. Das Erbe von Berun
Autoren: T. S. Orgel
Verlag: Heyne (hier kaufen!)
ISBN: 978-3-453-31688-1
Preis: 14,99 Euro
Seiten: 608
Teil einer Reihe: ja, erster Band












Quelle: Heyne

Mit ihren "Orks vs. Zwerge"- Romanen haben sich die beiden Brüder Tom & Stephan Orgel in die Herzen der deutschen Fantasy- Fans geschrieben. Mit "Die Bausteinkriege" erschaffen sie nun eine neue, gewaltige Welt, die von blutigen Machtkämpfen, geheimnisvoller Magie und verzweifelten Heldentaten erschüttert wird: das neue große Epos der deutschsprachigen Fantasy!

Magie ist ein gefährliches Spiel...
Einst war es der Nabel der Welt, doch nun steht es vor dem Niedergang: das Kaiserreich Berun, gegründet auf die Schlagkraft seiner Heere und den unerbittlichen Kampf gegen die Magie des Blausteins. Als Beruns Macht schwindet, kreuzen sich die Pfade dreier Menschen - ein Mädchen, ein Schwertkämpfer und ein Spion. Keiner von ihnen ahnt, wie unauflöslich ihr Schicksal mit der Zukunft von Berun verwoben ist.
Das Zeitalter der Blausteinkriege ist angebrochen... (Beschreibung)

Ich danke Heyne für die Bereitstellung dieses Leseexemplares.

Die Macht des Kaiserreiches Berun schien grenzenlos zu sein, doch nach dem Tod des Kaisers, des Löwen von Berun ist sie immer mehr verschwunden. Dem jungen Kaiser geht es eher um sein Vergnügen als um die Sicherung der Macht. Und so kommt es, dass sich in den angrenzenden Feinde erheben. Drei Menschen, der Schwertträger Marten, das Straßenmädchen Sara und der Spion Thoren, werden in den Machtkampf hineingezogen und so unwillentlich zu Mitwissern. Und dann ist da auch noch der Narr des Kaisers. Welche Rolle spielt er bei dem Ganzen? 

Der Einstieg in das Buch gelang mir mühelos und ich fand mich sehr schnell in der Geschichte um die Blausteinkriege wieder. Die Protagonisten Marten, Sara und Thoren mochte ich alle drei sehr gerne. Marten war Schwertkämpfer des Kaisers geworden und hatte sein ganzes Leben im Schatten seines Vaters und seines älteren Bruders gestanden, die beide Ordensritter waren bzw. gewesen waren und somit höher angesehen waren. Ihm selbst lag das nicht und er hatte auch diesbezüglich nicht die Absicht. Sara war ein einfaches Straßenmädchen, eine Metis aus dem Macouban und musste sich durchkämpfen, auch bei ihrem Ziehvater Feyst, der sie jedoch nur benutzte. Und Thoren schließlich war der Mutter des Kaisers, Ann Revin treu ergeben. Aber alle drei waren sie, jeder auf seine Art mutig und tapfer.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des Erzählers und Kapitel für Kapitel kommt es zu einem Wechsel zwischen den einzelnen Protagonisten, sodass ich mich sehr gut in das Denken und Fühlen der Drei hineinversetzen konnte.
Der Sprachstil der beiden Autoren ist schön und flüssig, sodass sich das Buch gut lesen lässt. 
Tom und Stephan Orgel bauen den Spannungsbogen gleich von Beginn an auf und bis zum Ende hin weiter aus, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
Das Cover ist in Blau gehalten und zeigt eine Festung. Ich vermute mal, dass es sich hier um Berun handelt. Ferner kann man eine Armee erkennen. Insgesamt passt es meiner Meinung nach sehr gut zur Geschichte des Buches.
Alles in allem hat mir das Buch einige schöne Lesestunden beschert und bekommt somit von mir

                                                                      5 von 5 Sternen

und eine absolute Leseempfehlung! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen