Freitag, 1. August 2014

Amy Crossing - Raum 213. Arglose Angst

Amy Crossing - Raum 213. Arglose Angst

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich nun noch eine Rezension für Euch, dieses Mal zu dem Buch "Raum 213. Arglose Angst" von Amy Crossing:

Titel: Raum 213. Arglose Angst
Autorin: Amy Crossing
Verlag: Loewe (hier kaufen!)
ISBN: 978-3-7855-7872-8
Preis: 7, 95 Euro
Seiten: 176
Teil einer Reihe: ja, 2. Band











Amy Crossing hat ihre Jugend in Maryland verbracht. Mit 17 Jahren zog ihre Familie überraschend nach England. Über die Gründe für den Umzug bewahrt die Autorin bis heute Stillschweigen. Sie lebt mit ihrer Familie zurückgezogen von der Öffentlichkeit in der Nähe von New York.

Nachts in die Schule einzusteigen ist sowieso keine gute Idee...und dann auch noch für eine Party im berüchtigten Raum 213! Madison würde am liebsten zu Hause bleiben und sich mit ihrer besten Freundin einen schönen Abend machen. Doch auf der heimlichen Party wird auch ihr Schwarm Elijah sein - und Madisons Rivalin Trish, die ebenfalls ein Auge auf Elijah geworfen hat. Also geht Madison doch hin und am Anfang läuft alles super. Kann es tatsächlich sein, dass Elijah ihre Gefühle erwidert? Aber als ein Partygast stirbt, wird Madison klar, welch fatalen Fehler sie begangen hat! (Klappentext)

Nachdem ich schon von dem ersten Band der Reihe, "Harmlose Hölle", begeistert war, war klar, dass ich auch diesen zweiten Band lesen musste.

Eigentlich ist es ja keine gute Idee, nachts in eine Schule einzusteigen - und das dann auch noch, um in dem berüchtigten Raum 213 eine Party zu feiern! Das findet zumindest Madison, die sich eigentlich lieber zu Hause mit ihrer besten Freundin einen schönen Abend machen würde. Aber dann erfährt sie, dass ihr Schwarm Elijah und ihre Rivalin Trish ebenfalls dort sein werden und so geht sie doch hin. Dann aber stirbt ein Gast und das Unheil nimmt seinen Lauf. Wird Madison dem Raum entkommen? 

Der Einstieg in die Geschichte gelang mir wie schon beim ersten Band mühelos und ich fand mich gleich im Geschehen um Madison wieder. Madison wirkt wie eine ganz normale sympathische Highschool- Schülerin. Sie wäre gern beliebter, hat jedoch eine beste Freundin, die fest zu ihr steht. Auch Heather, Madisons beste Freundin, wirkt sehr sympathisch. Man merkt deutlich, dass die beiden ein eingespieltes Team sind. Trish und Jess hingegen scheinen die Schulzicken zu sein. Nach außen hin wirken sie jedoch ebenfalls wie beste Freundinnen. Sympathisch waren sie mir nicht gerade, ihre Charaktere sind jedoch für die Rollenverteilung ideal. Elijah selbst wirkt zwar ganz nett, aber irgendwie scheint er auch schüchtern zu sein und nicht selbstbewusst genug, um offen gegen Trish anzutreten.
Die Spannung wird von Anfang an weiter aufgebaut und bis zum Ende ausgebaut, sodass es mir kaum gelang, das Buch aus der Hand zu legen. Gut gefallen hat mir, dass man nicht schon von Anfang an wusste, wer am Ende der Mörder sein würde, denn ebenso wie beim ersten Band gibt es immer kleine kursiv gedruckte Einschübe, die deutlich zeigen, dass sie vom Mörder ausgehen, jedoch geben sie keinerlei Hinweis auf die Person.
Amy Crossing verwendet hier einen schönen, flüssigen Schreibstil, der bewusst auf Schnörkel verzichtet, was aber der Handlung des Buches zuträglich ist. 
Das Cover ist in schlichtem Orange- Rosa gehalten mit einigen Mustern und passt recht gut zur Geschichte. Alles in allem ist auch dieses Buch bereits wie sein Vorgänger ein echter Page- Turner, der sich auch dank der geringen Seitenanzahl zügig weglesen lässt.
Insgesamt bekommt das Buch von mir
                                                          4 von 5 Sternen

Cover: 3 von 5 Sternen
Story: 5 von 5 Sternen
Charaktere: 4 von 5 Sternen
Emotion: 3 von 5 Sternen
Sprache: 5 von 5 Sternen

Eure Jade

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen