Freitag, 29. August 2014

Aktion - How to...



Aktion - How to...



Bild:  Suselpi und Sasija








Hallo Ihr Lieben,

Sasija  von Sasijas Tardis und Suselpi von Bücherträumerei hatten eine tolle Idee. Sie haben sich ein paar Themen überlegt und dazu mit einigen Bloggern Interviews durchgeführt. Die Themen sind im Einzelnen:

                                  - How to write
                                  - How to blog
                                  - How to read
                                  - How to design
                                  - How to do it yourself

Bei den ersten drei Themen habe auch ich mitgemacht. Das erste Interview habe ich auch gleich heute für Euch mitgebracht. Es ist zu dem Thema "How to write". Ok, Romane schreibe ich derzeit zwar gerade nicht, habe aber früher für mich Kurzgeschichten geschrieben und hoffe, dass demnächst auch mal wieder machen zu können. Momentan ist mein Schreiben eher wissenschaftlicher Natur, aber ich habe versucht beides zu berücksichtigen im Interview. Viel Spaß dabei!





                                         
Mein PC- Arbeitsplatz


Worüber schreibst Du?

Um ehrlich zu sein, momentan schreibe ich auf Grund des Studiums mehr wissenschaftlich- philosophische Essays als Geschichten. Früher habe ich sehr viele Geschichten geschrieben und auch heute noch habe ich viele Ideen für Geschichten, vielleicht auch Bücher. Diese versuche ich, auch festzuhalten, denn vielleicht habe schaffe ich es ja doch mal, mich daran zu setzen, wenn die Zeit es zulässt.

Warum schreibst Du?
Das Schreiben von Geschichten hat mir immer sehr viel Ruhe verschafft. Ich habe schon als Grundschulkind in der Freiarbeit oder in Freistunden wie auch zu Hause gern Geschichten geschrieben, weil ich dabei einfach in andere Welten eingetaucht bin. Vieles resultierte auch daraus, dass ich mir immer selbst Rollenspiele ausgedacht hatte, allerdings nicht die, ich sage jetzt mal banale, Mutter- Vater- Kind- Geschichte, sondern total frei erfundene, die dann meine Eltern, meine Oma oder andere mit mir gespielt haben. Irgendwie hat dann mit dem Aufschreiben eins zum anderen geführt. Die wissenschaftlichen- philosophischen Texte gehen eigentlich darauf zurück, dass ich immer meine Umwelt beobachte und mir alles dazu notiere. Ist vielleicht auch ein bisschen der empirischen Forschung geschuldet, keine Ahnung. Aber auch meine Gedanken über die Gesellschaft fließen mit in die Texte ein. Außerdem arbeite ich diesbezüglich auch gerade daran, einen Blog für wissenschaftlich- philosophische Themen aufzubauen.

Wann schreibst Du?
Ich schreibe meistens abends oder nachts, manchmal aber auch nachmittags. Wichtig ist jedoch, dass ich dazu viel Ruhe brauche. Daher ist der Vormittag bei mir nicht so günstig, denn da werde ich dauernd abgelenkt. Manchmal schreibe ich auch unterwegs in einem Café. Das ist dann vorteilhaft, wenn ich auch so ein klein wenig meinen Gedanken nachhängen will und Beobachtungen mit einfließen lasse.
Was gab es für Probleme dabei?
Bis auf gelegentliche Blockaden bin ich eigentlich bisher – zum Glück – von Problemen verschont geblieben.

Wie schaffst Du es, eine Geschichte zu beenden?
Die Frage stellte sich mir eigentlich nie. Die Geschichten haben sich eigentlich in aller Regel immer selbst beendet. Irgendwann war sie einfach zu Ende. Eine Selbstentwicklung bis zum Ende hin, könnte man wohl sagen. Bei meinen philosophisch- wissenschaftlichen Texten sieht das Ganze schwieriger aus. Schließlich führt eine Beobachtung oder These oft zu einer Weiteren und immer so fort, bis ich am Ende nicht mehr weiß, wie ich enden soll. Daher ist es hier für mich vorteilhaft (und für den Leser), wenn ich mir zu Beginn eine Fragestellung oder These überlege, zu der ich etwas Schreiben will, denn dann kann ich gezielter Recherchen und Beobachtungen anstellen und so auch schreiben. Meistens kommt das Fazit dann ganz von allein.


                                                            Mein zweiter Arbeitsplatz

So, ich denke, das war erst einmal alles über das Schreiben bei mir. Sobald ich mit dem Blog fertig bin, bekommt Ihr natürlich auch den Link.

Kommentare:

  1. Oh, das klingt super. Ist eine gute Idee sowas mitzumachen und deinen Beitrag mag ich. Nun weiß ich auch endlich mal, wie es an deinem Schreibtisch aussieht ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir. Ich finde die Idee auch sehr gut, habe mich deswegen auch bereiterklärt, da mitzumachen. Man lernt da so einige neue Blogger und Ideen kennen und hat auch so die Möglichkeit, zu überlegen, wie man etwas verändern und eventuell verbessern kann. Schließlich kann es ja immer passieren, das einem selbst das eine oder andere nicht mehr gefällt an der eigenen Arbeitsweise. Die kommende Woche kommen noch die nächsten Beiträge.

      Liebe Grüße,

      Jade

      Löschen