Montag, 30. Juni 2014

Julianna Baggott - Memento 1. Die Überlebenden

Julianna Baggott - Memento 1. Die Überlebenden

Hallo Ihr Lieben,

nun habe ich auch gleich noch die Rezension zu "Memento. Die Überlebenden" von Julianna Baggott für Euch im Gepäck.

Titel: Memento 1. Die Überlebenden
Originaltitel: Pure
Autorin: Julianna Baggott
Verlag: Baumhaus
ISBN: 978-3-8339-0113-3
Preis: 16,99 Euro
Seiten: 461
Teil einer Reihe: ja, erster Band einer Trilogie










Die Bestsellerautorin Julianna Baggott schreibt ebenfalls unter den Pseudonymen Bridgit Asher und N. E. Bode. Sie hat in den letzten zehn Jahren sechzehn Bücher veröffentlicht, vier davon sind bereits in deutscher Sprache erschienen. Insgesamt gibt es neununddreißig fremdsprachige Ausgaben ihrer Titel und ihre Romane wurden mehrfach ausgezeichnet. Neben ihrem Beruf als Schriftstellerin für Kreatives Schreiben an der Universität Florida. Julianna lebt mit Mann und vier Kindern in Florida.

Die Welt wurde von Bomben in Schutt und Asche gelegt. Während die Bewohner des Kapitols sicher unter ihrer Kuppel leben, müssen sich die Überlebenden in der zertrümmerten Stadt jeden Tag aufs Neue durch-schlagen. Nahrungsmittel sind knapp. noch immer hängt Asche in der Luft, die in die Lungen eindringt und das Atmen schwer macht. Es gibt keine Elektrizität mehr, keine Schulen, keine Geschäfte, nichts. Das höchste Gut der Überlebenden sind ihre Erinnerungen an die Zeit Davor, die Zeit vor der Explosion. Erinnerungen zu teilen ist ein Freundschaftsbeweis.
Pressia ist gerade sechzehn geworden und befindet sich auf der Flucht vor dem Militär. Sie soll eingezogen werden, doch sie will nicht für das grausame Militärregime arbeiten, das Angst und Schrecken in der Stadt verbreitet. Als sie Bradwell trifft, scheint das zunächst ihre Rettung zu sein. Er kennt den Untergrund und hilft ihr unterzutauchen. Doch dann wird sie erwischt... (Klappentext)

Auf dieses Buch wurde ich durch Stöbern im Buchhandel aufmerksam. Da mich der Klappentext ansprach, entschied ich, es zu kaufen.

Pressia lebt bei ihrem Großvater in der zerbombten Stadt. Jahre zuvor hatte sie bei den Explosionen ihre Mutter verloren. Nun ist sie gerade sechzehn Jahre alt geworden und auf der Flucht vor dem Militärregime, weil sie eingezogen werden soll. Kurz vor ihrer Fluch trifft sie auf Bradwell, der den Untergrund kennt und sie erst einmal versteckt. Doch wieder muss sie fliehen und dieses Mal trifft sie Patridge, einen Reinen, einen der aus dem Kapitol geflohen ist. Gemeinsam versuchen die drei zu fliehen. Dann jedoch wird Pressia erwischt. Wird es Bradwell und Patridge gelingen, Pressia zu retten? Und werden sie Patridges Mutter finden, die angeblich gar nicht tot ist? Und welches Geheimnis umgibt Pressias wahre Herkunft? 

Der Einstieg in die Geschichte gelang mir sehr gut und ich war gleich mitten im Geschehen um die junge Pressia. 
Pressia wirkt auf mich sehr sympathisch. Sie kümmert sich um ihren Großvater, der mittlerweile kaum noch selbst in der Lage ist, für sich zu sorgen. Auch Bradwell wirkt recht sympathisch. Er hat ein gewisses Charisma und versucht, die Überlebenden für seine Sache zu begeistern, was ihm meistens auch gelingt. Andererseits kann er auch recht abweisend sein. Dies scheint jedoch für eine Welt wie die, die die Autorin hier beschreibt, durchaus von Vorteil zu sein. Patridge, der dritte im Bunde, ist auch recht sympathisch. Man merkt ihm an, wie sehr er an seiner Mutter hängt und dass er ihren vermeintlichen Tod nie recht verwunden hat. 
Geschrieben ist das Buch in der Erzählperspektive, jedoch behandeln die einzelnen Kapitel abwechselnd die Geschichten von Pressia, Bradwell und Patridge. Dadurch bekommt man einen guten Einblick in ihr Denken und Handeln. Auch ihre Lebensgeschichte kann man so ein wenig besser verstehen. 
Der Sprachstil der Autorin ist schön und flüssig, jedoch schnörkellos, was sehr gut zur Handlung passt. Die Spannung wird von Anfang an kontinuierlich aufgebaut und bis zum Ende weiterhin ausgebaut, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
Das Cover ist in Schwarz gehalten und zeigt einen blauen Schmetterling, der vermutlich für Pressias selbst hergestellte kleine Schmetterlinge steht. Dadurch passt das Cover perfekt zur Geschichte.
Insgesamt gelingt Julianna Baggott hier eine durchaus erschreckende Dystopie, die auf Grund unserer heutigen Technologien einem gar nicht mal soweit entfernt scheint. Alles in allem bekommt das Buch von mir
                                                                          5 von 5 Sternen

Cover: 4 von 5 Sternen
Story: 5 von 5 Sternen
Charaktere: 5 von 5 Sternen
Emotion: 4 von 5 Sternen
Spannung: 5 von 5 Sternen
Sprache: 5 von 5 Sternen 

Eure Jade

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen