Dienstag, 13. Mai 2014

Sebastian Fitzek - Splitter

Sebastian Fitzek - Splitter

Hallo Ihr Lieben,

nun habe ich die Rezension zu dem Psychothriller "Splitter" von Sebastian Fitzek für Euch:

Titel: Splitter
Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Knaur 
ISBN: 978-3-426-50372-0
Preis: 9,99 Euro
Seiten: 376
Teil einer Reihe: nein










Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Nach mittlerweile sechs Bestsellererfolgen - Die Therapie, Amokspiel, Das Kind, Der Seelenbrecher, Splitter und Der Augensammler - ist er unbestritten der deutsche Star des Psychothrillers. Seine Bücher werden in über zwanzig Sprachen übersetzt, und als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans.

Was wäre, wenn...
Was wäre, wenn wir die schlimmsten Ereignisse unseres Lebens für immer aus dem Gedächtnis löschen könnten? 
Und was, wenn etwas dabei schiefginge? (Beschreibung)  

Auf dieses Buch wurde ich beim Stöbern im Buchhandel aufmerksam. Da mich das Thema interessierte, beschloss ich, mir das Buch zu kaufen.

Der Streetworker Marc Lucas kann sich aus kaum etwas aus seinem Leben erinnern. Doch warum? Was ist so Schreckliches geschehen, dass er sich gerade noch an grundlegende Dinge erinnern kann? Wer hat ihm das angetan? Und warum? Das versucht er herauszufinden und trifft dabei immer wieder auf ungeahnte Schwierigkeiten und Wege, die ihn doch nur wieder ins Nichts führen.
Am Anfang hatte ich leichte Schwierigkeiten, mich in die Geschichte hineinzufinden, die ich jedoch schnell überwunden hatte. Die Spannung wird gleich von Anfang an aufgebaut und bis zum Ende weiter ausgebaut. Dazu trugen auch einige für mich etwas unerwartete Wendungen bei, was jedoch gerade bei einem Psychothriller von Vorteil ist. Der Protagonist wirkt insgesamt sympahtisch, man merkt ihm jedoch deutlich die Verzweiflung und die Angst an, die die Amnesie bei ihm auslösen. 
Der Sprachstil ist insgesamt schön und flüssig, verzichtet jedoch auf alle überflüssigen Schnörkel, was gerade für dieses Genre auch sehr gut geeignet ist. 
 Das Cover ist recht schlicht in weiß. Allerdings kann man eine Art Splitter erkennen. Somit passt es perfekt zur Geschichte.
Da dieser Psychothriller ohne zuviel Blutvergießen auskommt, ist er auch für etwas zartere Gemüter durchaus zu empfehlen. 
Insgesamt hat mir dieses Buch einige schöne Lesemomente bereitet und bekommt daher von mir
                                                                     4 von 5 Sternen


Cover: 5 von 5 Sternen
Story: 4 von 5 Sternen
Charaktere: 4 von 5 Sternen
Emotion: 4 von 5 Sternen
Spannung: 5 von 5 Sternen 

Eure Jade 

Kommentare:

  1. Hallo, ich habe dich mal nominiert/getaggt :-)

    http://abendsternchen.blogspot.de/2014/05/liebster-award.html

    AntwortenLöschen
  2. Für mich war das Ende einfach viel zu Hanebüchen, deswegen finde ich, dass es sich hierbei um ein eher schlechtes Buch von Fitzek handelt. Er kann das besser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, bisher war es "Splitter" das einzige Buch von Fitzek, das ich gelesen habe, daher habe ich da keine Vergleichsmöglichkeiten. Allerdings glaube ich auch kaum, dass ich so bald noch mal etwas von ihm lesen werde. Unter meine Lieblingsthrillerautoren hat er es leider nicht geschafft.

      Liebe Grüße,

      Jade

      Löschen
  3. Ich finde seine Thematiken immer unglaublich interessant, aber dafür seinen Schreibstil nicht ganz so super :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, gewöhnungsbedürftig war sein Schreibstil schon etwas. Vielleicht ist das auch einer der Gründe, weshalb er es nicht so auf die Liste meiner Lieblings- Thrillerautoren geschafft hat. Andere wie Arno Strobel kann ich so in einem einfach weglesen, gerade auch wegen der Sprache.

      Liebe Grüße,
      Jade

      Löschen