Dienstag, 13. Mai 2014

Melvin Burgess - DEATH

Melvin Burgess - DEATH

Hallo Ihr Lieben,

nun habe ich die Rezension zu dem dystopischen Jugendthriller "DEATH" von Melvin Burgess für Euch:

Titel: DEATH
Originaltitel: The Hit
Autor: Melvin Burgess
Verlag: Chicken House
ISBN: 978-3-551-52061-6
Preis: 14,99 Euro
Seiten: 345
Teil einer Reihe: nein









Melvin Burgess wurde in London geboren und ist in Surrey und Sussex aufgewachsen. Er hat als Journalist gearbeitet, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte. Seine Jugendbücher wurden unter anderem mit dem Guardian Fictional Award und mit der Carnegie Medal ausgezeichnet. Melvin Burgess lebt in Manchester.
Die Idee zu diesem Roman stammt von zwei Philosophielehrer, die mit ihren Schülern die Frage diskutierten: "Was würdest du tun, wenn du durch eine Droge  die bestes Woche deines Lebens hättest, aber anschließend sterben müsstest?"

Death ist Kult. Jeder spricht über die neue Droge. Wer sie nimmt, hat die beste Zeit seines Lebens. Den ultimativen Höhenflug. Den absoluten Kick. Es gibt keine Grenzen, alles ist möglich - eine Woche lang. Den achten Tag erlebt man nicht. Death ist tödlich.
Soll Adam die kleine Pille schlucken? Sein Bruder ist tot, bei dem Mädchen, in das er verliebt ist, hat er keine Chance und seine Zukunftsaussichten sind alles andere als rosig. Adam glaubt, dass er nichts zu verlieren hat. Und die beste Woche seines Lebens ist greifbar nah. (Klappentext)


Nachdem ich schon sehr viel Positives auf anderen Blogs zu diesem Buch gelesen hatte und mich das Thema ansprach, entschied ich, mir das Buch zu kaufen.

DEATH ist Kult. Jeder spricht über die neue Droge. Auch auf Adam hat sie eine anziehende Wirkung. Soll er sie nehmen oder nicht? Seit sein Bruder tot ist, erscheint ihm das Leben noch viel trostloser zu sein als vorher. Auch bei dem Mädchen, in das er verliebt ist, scheint er keine Chancen zu haben. Dann jedoch überschlagen sich die Ereignisse...
Der Einstieg in die Geschichte gelang mir sehr gut, was zum großen Teil sicher auch an  der schönen flüssigen Sprache liegt. Auf überflüssige Schörkel verzichtet der Autor hier ganz, was allerdings für einen Thriller auch sehr von Vorteil ist.
Der Protagonist, Adam, wirkt auf mich recht sympathisch, er hat Träume. Teilweise wirkt er aber auch durch etwas desillusioniert. Das jedoch passt sehr gut zur Handlung. Auch Lizzie wirkt ganz sympathisch, gerade weil sie das Leben ihrer Eltern doch etwas abzulehnen scheint. 
Die Spannung wird kontinuierlich von Anfang an aufgebaut und bis zum Ende hin weiter ausgebaut, wozu einige für mich etwas unerwartete Wendungen sicher beigetragen haben. 
Die Romanze zwischen Lizzie und Adam ist zwar Teil der Geschichte, steht jedoch nicht eindeutig im Vordergrund, sodass der Roman auf keinen Fall kitschig wirkt.
Das Cover ist in schlichtem weiß gehalten mit grüner Schrift und einer kleinen Pille mit Totenkopf. Ich vermute mal, dass die Pille für die Droge stehen soll. Insgesamt passt es meiner Meinung nach sehr gut zur Handlung.
Alles in allem gelingt Burgess hier ein dystopischer Jugendthriller, der meines Erachtens aber auch von Erwachsenen gelesen werden kann. Da mir das Buch einige schöne Lesemomente bereitet hat und ich kaum in der Lage war, es aus der Hand zu legen, bekommt es von mir volle
  
                                                                 5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung 

Cover: 5 von 5 Sternen
Story: 5 von 5 Sternen
Charaktere: 5 von 5 Sternen
Emotionen: 5 von 5 Sternen
Schreibstil: 5 von 5 Sternen 

Eure Jade 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen