Sonntag, 2. Februar 2014

Johannes Groschupf - Lost Places

Johannes Groschupf - Lost Places

Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder eine Rezension für Euch, dieses Mal zu dem Thriller "Lost Places" von Johannes Groschupf:

                                        
 
Johannes Groschupf, 1963 in Braunschweig geboren, studierte Germanistik, Publizistik und Amerikanistik. Heute lebt er als freier Journalist in Berlin und schreibt für DIE ZEIT, die FAZ, den Tagesspiegel, die Berliner Zeitung u. a. Er hat bereits zwei Romane für Erwachsene veröffentlicht und erhielt 1999 den Robert- Geisendörfer- Preis für das NDR- Feature "Der Absturz".

Wir waren wach wie noch nie. Drei oder vier Schritte waren wir in den pechschwarzen Keller vorgedrungen. Schulter an Schulter stehend, konnten wir fast spüren, wie die Herzen der anderen schlugen. Die Dunkelheit stand wie eine Wand vor uns. Unsere Augen gewöhnten sich nur langsam an die Finsternis. 
Ich hörte die anderen atmen. Ich nahm den Geruchvon feuchtem Zement und Moos auf, als könnte ich mich an ihm entlangtasten. Ich hörte Wasser tropfen, irgendwo weit hinten, und nahm den leichten Luftzug wahr, der von der Kellertür in den undurchdinglichen Raum vor uns wehte. Neben mir stand Moe, und ich tastete nach ihrer Hand. Sie war trocken, kühl und klein. (Klappentext)

Nachdem ich schon einige andere Rezensionen zu diesem Buch auf anderen Blogs gelesen hatte und mich das Thema interessierte, entschied ich, mir das Buch zuzulegen.

Lennart, Kaya, Moe, Chris und Steven sind Urban Explorers. Sie erkunden alte, verlassene, aufgegebene Gebäude. Es beginnt auch alles ganz harmlos, mehr wie ein Spiel. Doch dann finden sie in einer alten Fabrik eine Leiche und kommen einer Motoradgang in die Quere. Und dann überschlagen sich die Ereignisse...
Gleich der Einstieg gelang mir sehr gut, was dem schönen, recht schnörkellosen Sprachstil zu verdanken ist. Durch den schnörkellosen Sprachstil wirkt die Geschichte etwas nüchtern, was der Handlung aber dennoch angemessen ist. 
Erzählt wird die Handlung aus der Perspektive von Lennart, sodass man einen recht guten Einblick in sein Denken und Handeln bekommt. Lennart ist ein typischer Teenager, der gerade eine Klasse nicht gepackt hat und desillusioniert ist. Das macht ihn aber auch irgendwie sympathisch. Auch Moe, Kaya, Chris und Steven wirken sympathisch, wie eine typische Clique an Schülern.
Auf dem Cover sieht man ein altes, verlassenes Gebäude, vermutlich die alte Fabrik, in der alles seinen Anfang nimmt. Daher passt es sehr gut zur Geschichte. Insgesamt konnte mir dieses Buch einige schöne Lesemomente bescheren, daher vergebe ich 
                                                                   4 von 5 Sternen

Titel: Lost Places
Autor: Johannes Groschupf
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-8415-0248-3
Seiten: 237
Preis: 12,99 Euro
Teil einer Reihe: nein


Eure Jade

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen