Sonntag, 26. Januar 2014

Arno Strobel - Der Sarg

Arno Strobel - Der Sarg

Hallo Ihr Lieben,

nun habe ich auch noch eine zweite Rezension für Euch, dieses mal zu dem Buch "Der Sarg" von Arno Strobel:
                                               


Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie und arbeitet heute bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Mit dem Schreiben begann er er im Alter von fast vierzig Jahren. "Das Skript" ist sein dritter Psychothriller nach "Der Trakt" und "Das Wesen". Arno Strobel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier. 

"Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Aber sie war überall. Und es gab keinen Ausweg."
Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot.
Erstickt.
Zur gleichen Zeit hat Eva einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht mehr, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen... (Inhalt)

Auf dieses Buch wurde ich durch Stöbern im Buchhandel aufmerksam. Da mich die Beschreibung ansprach, beschloss ich, es zu kaufen.

Eine Reihe an Gewaltverbrechen erschüttert Köln. Mehrere Frauen werden entführt und lebendig begraben. Immer wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Zur selben Zeit hat Eva immer denselben Alptraum: sie ist eingesperrt in einen Sarg. Jedesmal, wenn sie wieder zu sich kommt, bemerkt sie Blutergüsse und Kratzspuren an ihrem Körper. Was hat das zu bedeuten? Irgendwann wird ihr klar, dass sie sich an jemanden wenden muss, wenn sie wieder angstfrei leben will. Doch wird sie das jemals wieder können? Denn alles deutet darauf hin, dass die Ursachen bis tief in ihre Kindheit hineinreichen...
Gleich der Einstieg in die Handlung gelang mir sehr gut, was vor allem des schönen, flüssigen und schnörkellosen Sprachstils des Autors zu verdanken ist. Auch die Spannung ist von Anfang an gegeben, wird immer weiter ausgebaut und sogar zum Ende hin noch einmal gesteigert. Ebenso werden die Personen sehr gut dargestellt und ich konnte mich in alle sehr gut hineinversetzen. Zwischendurch wird immer wieder etwas aus der Perspektive einer Britta und eines Er erzählt, was mich anfangs etwas verwirrt hat, schließlich wurde aber auch das aufgelöst und so nach und nach konnte ich es mir auch vorher schon denken. Schön fand ich auch, dass man bis zum Ende nicht wusste, wer nun der Mörder ist, sodass auch hier ein Überraschungsmoment gegeben war. Insgesamt ist auch "Der Sarg" wieder ein sehr gelungener Psychothriller, der mich durch und durch überzeugen konnte. Daher bekommt das Buch 
                                                               5 von 5 Sternen

Titel: Der Sarg
Autor: Arno Strobel

Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-596-19102-4
Preis: 9,99 Euro
Seiten: 377

Eure Jade

                              


1 Kommentar:

  1. Das klingt nach einem richtigen "Strobel" :) Leider hab ich ein selbstauferlegtes Buch-Kauf-Verbot für 3 Monate...aber es ist notiert :D

    AntwortenLöschen