Sonntag, 29. September 2013

Maggie Stiefvater - Rot wie das Meer

Maggie Stiefvater - Rot wie das Meer

Hallo Ihr Lieben, heute habe ich mal wieder eine Rezension für Euch und zwar von "Rot wie das Meer" von Maggie Stiefvater.


Maggie Stiefvater, geboren 1981, gelang mit ihrer Nach dem Sommer- Trilogie ein großer internationaler Erfolg. Für ihren neuen Roman, Rot wie das Meer, wurde die New York Times- Bestsellerautorin von der amerikanischen Presse gefeiert und erhielt zahlreiche Preise. Sie lebt mit ihrer Familie in den Bergen Virginias.

Jedes Jahr im November wird die Insel Thisby von Capaill Uisce heimgesucht, Meereswesen, die in Gestalt wunderschöner Pferde Tod und Verderben bringen. Schnell wie der Seewind und tückisch wie das Meer, ziehen sie die Menschen in ihren Bann. Wie viele junge Männer der Insel fiebert auch Sean Kendrick dem Skorpio- Rennen entgegen, bei dem sie auf Capaill Uisce gegeneinander antreten. Nicht wenige bezahlen dafür mit ihrem Leben. Das diesjährige Rennen aber wird sein wie keines zuvor: Als erste Frau wagt Puck Connolly, sich ihren Platz in dieser Männerwelt zu erkämpfen. Sie gewinnt den Respekt von Sean Kendrick, der ihr anfangs widerwillig, dann selbstlos hilft. Schließlich fällt der Startschuss und auch diesmal erreichen viele Reiter nicht das Ziel. Ihr Blut und das ihrer Capaill Uisce färben die Wellen des Meeres rot... (Klappentext)

Auf dieses Buch wurde ich im Buchladen aufmersam. Durch sein rotes Cover zog es meinen Blick förmlich auf sich. Da auch der Klappentext mich ansprach, entschied ich, es zu kaufen.

Jedes Jahr am ersten November findet auf der Insel Thisby ein Rennen statt. Bei diesem Rennen handelt es sich aber nicht um ein gewöhnliches Rennen. Vielmehr gehen die Männer auf Wasserpferden, den Capaill Uisce, die jedes Jahr ab Oktober an Land kommen, an den Start. Diese Pferde sind ebenfalls alles andere als gewöhnlich, denn sie sind Raubtiere, sodass jedes Rennen Todesoper fordert. Dieses Jahr ist bei dem Rennen alles anders, denn dieses Jahr entscheidet sich die junge Puck Conolly, am Rennen teilzunehmen, denn ohne das Geld verlieren sie und ihre zwei Brüder ihr Haus. Aber auch für Sean Kendrick, den vierfachen Gewinner des Rennens steht viel auf dem Spiel. Dennoch hilft er Puck immer wieder und so langsam entwickeln sich Gefühle zwischen den beiden.
Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hebt sich durch seine Thematik deutlich von den anderen Fantasybüchern, in denen es ja meist um Vampire, etc. geht, deutlich ab, denn die einzigen Wesen, die darin vorkommen, sind die Wasserpferde. Auch die Sprache war sehr schön und flüssig und mir fiel der Einstieg in die Geschichte leicht. Da die Kapitel abwechselnd aus der Sicht von Sean und Puck geschrieben waren, konnte ich mich in beide Charaktere gut hineinversetzen. Puck, die mit zwei Brüdern groß geworden ist und im Jahr zuvor ihre Eltern an die Capaill Uisce verloren hat, wirkt auf mich sehr natürlich und sie hat ihren eigenen Kopf. Als alle versuchen, sie davon abzubringen, das Rennen auf ihrem Inselpony zu reiten, bleibt sie stur bei ihrer Meinung. Die Familie ist für sie ein wichtiger Teil. Aber auch Sean, der etwas rau wirkt, kommt sehr sympathisch rüber. Gerade seine raue  Art kann man sich auf einer Insel wie Thisby gut vorstellen. 
Auch dass das Buch im Präsens geschrieben war, hat mich hier nicht gestört, denn so hatte ich das Gefühl, als Beobachter unmittelbar dabei zu sein. 
Das Einzige, was manche vielleicht stören mag, ist das Blutvergießen. Aber insgesamt ist es eine ganz klare Leseempfehlung von mir. Daher gibt es auf dieses Buch von mir insgesamt
                                                                               4 von 5 Sternen

Titel: Rot wie das Meer
Originaltitel: The Scorpio Races
Autorin: Maggie Stiefvater
Verlag: script 5
Seiten: 426
ISBN: 978-3-8390-0147-9
Preis: 18,95 Euro

Eure Jade






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen